1.5 Forschungsfrage

In der Kommunikations- und Medienwissenschaft wird eine Ausprägung des Journalismus, die als Ratgeber-, Verbraucher- oder Servicejournalismus – oder wie hier: Nutzwertjournalismus – bezeichnet wird, bisher nicht hinreichend genau von anderen Typen des Journalismus unterschieden, obwohl sie seit mehreren hundert Jahren auftritt und in den vergangenen Jahren eine regelrechte Konjunktur erlebt hat. Alle bisher existierenden wissenschaftlichen Beschreibungen und Untersuchungen einzelner Aspekte und Funktionen haben nicht zu einer umfassenden Begriffsbildung geführt. Ebenso wenig wurden bestehende Theorieansätze in der Vergangenheit auf ihre Tauglichkeit für Erklär- und Prognoseleistungen für den Nutzwertjournalismus überprüft.

Die vorliegende Arbeit will zu einer Definition des Nutzwertjournalismus kommen und seine Funktionen identifizieren. Die engeren Zusammenhänge zwischen journalistischen und von Rezipienten interpretierten Aussagen wurden mit der Bildung eines in journalistischen Beiträgen manifestierten Konstrukts ›Nutzwert‹ und dessen empirischer Überprüfung untersucht (vgl. Eickelkamp 2009a). Weitere Zusammen-hänge werden gebildet zwischen den Rahmenbedingungen des Nutzwertjournalismus und seinen Leistungen für die Gesellschaft und für das Individuum. Im theoretischen Teil untersucht die Arbeit, inwieweit die bestehenden bedeutenden Theoriebereiche der Kommunikations- und Medienwissenschaft auf diesen Journalismus-Typ anwendbar sind.